Interview mit den beiden Vorsitzenden der Bonner Studierendengruppe des VDL NRW

Liebe Katharina, lieber Gordon, wir gratulieren Euch beiden zur Vorstandswahl und freuen uns auf die gemeinsame Arbeit im Vorstand des VDL-Landesverbandes NRW.

  1. Für diejenigen, die Euch noch nicht kennen, stellt Euch bitte einmal kurz vor:

Katharina: Mein Name ist Katharina Steinhoff. Vielen herzlichen Dank für die Glückwünsche. Ich bin 22 Jahre alt und stamme gebürtig aus Ahlen am Rande des Münsterlandes. Ich komme von einem landwirtschaftlichen Betrieb mit Milchvieh und Mastschweinen. Im VDL bin ich seit Mai 2019. Aktuell bin ich im sechsten Bachelorsemester Agrarwissenschaften mit Pflanzenschwerpunkt an der Universität Bonn.

Gordon: Auch ich möchte mich ganz herzlich bedanken. Mein Name ist Gordon Stegink. Ich bin 24 Jahre alt und studiere aktuell im zweiten Mastersemester Nutzpflanzenwissenschaften an der Universität Bonn. Gebürtig komme ich aus der Grafschaft Bentheim im Südwesten Niedersachsens. Vor meinem Studium habe ich eine Ausbildung zum Landwirt gemacht. In der Zeit wurde mein Interesse am Studium der Agrarwissenschaften geweckt. Auch ich bin seit Mai 2019 Mitglied im VDL.

  1. Wie seid ihr mit dem VDL in Kontakt gekommen und was hat euch zur Mitgliedschaft motiviert?

Katharina: Das erste Mal bin ich über die Vorstellung im Hörsaal und die damit verbundene Werbung für die verschiedenen Veranstaltungen mit dem VDL in Kontakt gekommen. Freunde haben dann positiv von den Stammtischen und Veranstaltungen berichtet. Ich bin auch mal mit zum Stammtisch der Studierendengruppe gegangen und es hat mir so gut gefallen, dass ich mich direkt im VDL angemeldet habe.  Das Programm finde ich sehr attraktiv und man kann gut Kontakte im Studium und darüber hinaus knüpfen.

Gordon: Mein erster Kontakt zum VDL war über eine Exkursion und den Winterball der Studierendengruppe. Nach meinem ersten Stammtischbesuch bin ich dann eingetreten, weil mir der Austausch mit Studierenden aus den anderen Semestern sehr gut gefallen hat.

  1. Worin seht Ihr die Vorteile für Studierende in einer VDL-Mitgliedschaft?

Katharina: Gerade die Möglichkeit, Kontakte zu knüpfen ist ein großer Vorteil. Zu Menschen im Semester und darüber hinaus. Auf bundesweiten Veranstaltungen trifft man VDL-Mitglieder aus ganz Deutschland und lernt viel über andere Universitäten. Das Angebot der VDL-Studierendengruppe Bonn (z.B. Versicherungsseminare, Steuerseminare) bereitet einen gut auf die Arbeitswelt vor.

Außerdem gibt es spannende Exkursionen und Besichtigungen bei Institutionen zu denen man sonst oft nicht so einfach Zutritt bekommt.

  1. Was hat Euch motiviert, für den Vorstand der Bonner Studierendengruppe zu kandidieren?

Katharina: Die Entscheidung dazu kam recht spontan. Ich habe mich schon immer gerne ehrenamtlich engagiert. Ich freue mich über die Möglichkeit, weitere Kontakte zu unterschiedlichen Personen zu knüpfen und den VDL als Ganzes – über die Studierendengruppe hinaus – besser kennen zu lernen. Durch die verantwortungsbewusste Position hoffe ich, mich zusätzlich in meiner Persönlichkeit weiter zu entwickeln.

Gordon: Meine Motivation ist seit meinem ersten Jahr im VDL stetig gestiegen. Auf den Stammtischen der Studierendengruppe habe ich viel von der Arbeit des Vorstandes gelernt. Als die Neuwahl anstand wurde ich gefragt und habe mich dann zur Kandidatur entschieden, da ich mir gut vorstellen konnte diese Position auszuführen.

  1. Wie sehen eure Pläne für die kommenden Wochen und Monate aus?

Gordon: Zum einen finden derzeit unsere Praxisvorlesungen statt, das Programm steht und wird in den kommen Wochen weiter ausgerollt. Der nächste Stammtisch ist am 05.07.2021. Wir werden versuchen, ihn unter Berücksichtigung aller Auflagen in Präsenz stattfinden zu lassen. Des Weiteren haben wir bereits mit den Planungen für das Wintersemester 21/22 losgelegt. Dieses startet am 11. Oktober 2021 und auf der Agenda stehen unter anderem der BAP Kurs, die Praxisvorlesungen und z.B. ein Steuerseminar. Weitere Aktionen werden je nach Lage spontan geplant und durchgeführt.

  1. Was sind momentan die größten Herausforderungen?

Katharina: Planungen für Veranstaltungen, die mit einem gewissen Aufwand und Vorlaufzeit verbunden sind, stellen bei der weiterhin unsicheren Pandemielage nach wie vor eine große Herausforderung dar. Dies gilt insbesondere für Präsenzveranstaltungen, welche normalerweise den Kern unserer studentischen Arbeit darstellen. Hinzu kommt, dass das Interesse an Online-Veranstaltungen mit anhaltender Dauer der Krisen-Situation abnimmt, die nun hinzukommenden sonnigen Tage verstärken den Effekt. Die Veranstaltungen der Studierendengruppe leben nun mal von dem sozialen Austausch.

Gordon: Insbesondere unsere Stammtische waren immer positiv von der Interaktion aller Teilnehmenden geprägt, dies kommt in der Online-Variante leider oft zu kurz.

  1. Welche Erwartungen habt ihr an den Landesverband NRW?

Gordon: Wir legen besonderen Wert auf eine gute und enge Zusammenarbeit mit dem Landesverband NRW und setzen zum einen auf die finanzielle Unterstützung für unsere Veranstaltungen und Seminare, aber auch die Kontaktförderung zu Berufstätigen durch Veranstaltungen des Landesverbandes liegen im Interesse der Studierenden.

Katharina: Das Herstellen von Kontakten zu Berufstätigen des Verbandes wird uns insbesondere bei Veranstaltungen wie der Praxisvorlesung helfen, denn hiermit bieten wir einer Vielzahl an Studierenden einen enormen Mehrwert.

Liebe Katharina, lieber Gordon, wir bedanken uns für Eure Zeit und wünschen Euch eine erfolgreiche Zeit im Amt.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.