Key-Visual Key-Visual Key-Visual Key-Visual
19. Juni 2017

Agrarpolitisches Berlin-Seminar des VDL

Im Oktober schaut der VDL-Berufsverband Agrar, Ernährung, Umwelt e.V. wieder drei Tage lang hinter die Kulissen der Agrar- und Ernährungspolitik. Im Rahmen des „Berlin-Seminars 2017“ treffen die Teilnehmer/-innen auf hochkarätige Branchenvertreter aus Politik und Wirtschaft, erhalten Einblick in wichtige Schaltzentralen der deutschen und internationalen Agrarpolitik und bekommen so einen umfassenden Überblick darüber, welche Themen derzeit besonders diskutiert werden.

Der Agrarsektor befindet sich im Spannungsfeld von Politik und Gesellschaft. „Egal ob GAP, Globalisierung oder die Debatte um das Tierwohl: Die Grüne Branche ist wie kaum ein anderer Wirtschaftszweig abhängig von politischen Entscheidungen, wirtschaftlichen Entwicklungen und gesellschaftlichen Diskussionen“, erklärt VDL-Präsident Markus Ebel-Waldmann. „Zeitgleich ist die Agrar- und Ernährungsbranche aber einer der bedeutendsten Arbeitgeber des Landes und ein wichtiger Wirtschaftsfaktor. Dadurch ist es Vertretern des Berufsstands möglich, echten Einfluss auf das politische Geschehen zu nehmen.“

Doch wie funktioniert Lobbyarbeit in der Agrar- und Ernährungspolitik eigentlich genau und auf welche Weise können Verbände Einfluss auf die Politik nehmen? Wie wird die EU-Agrarpolitik auf nationaler Ebene umgesetzt? Und welche agrarpolitischen Themen sind aktuell relevant? Diese und weitere Fragen werden im Rahmen des Berlin-Seminars behandelt.
Das erfolgreiche Fortbildungsprogramm wird bereits seit mehreren Jahren mit wechselnden Themenschwerpunkten vom VDL-Berufsverband Agrar, Ernährung, Umwelt e.V. angeboten. „Wir freuen uns sehr, dass wir erstmalig den Landwirtschaftsattaché der US-amerikanischen Botschaft als Referenten gewinnen konnten“, so Ebel-Waldmann. „Auch werden wir zu Gast im Bundeskanzleramt sowie im Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft sein und uns mit hochkarätigen Verbandsvertretern der Agrar- und Ernährungswirtschaft austauschen.“

Zudem erhalten die Teilnehmer/-innen die Möglichkeit, am VDL-Fachforum zum Thema „Landwirtschaft 4.0 – Digitalisierung in der Arbeitswelt“ sowie am Parlamentarischen Abend mit zahlreichen hochkarätigen Vertretern aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Verwaltung und Verbänden teilzunehmen.

Anmeldungen zum „Berlin-Seminar 2017“ sind ab sofort möglich. Bitte beachten Sie, dass die Teilnehmerzahl begrenzt ist. Die Teilnahmegebühren betragen 115 € für Mitglieder und 315 € für Nichtmitglieder. Weitere Informationen erhalten Sie hier.