Key-Visual Key-Visual Key-Visual Key-Visual
09. Juli 2014

FH Bingen bildet Klimaexperten aus

Eine umfassende Sicht auf den Klimawandel bietet ein neues naturwissenschaftlich-technisches Studium der FH Bingen. Ziel ist es, Trends zu erkennen und Strategien zu entwickeln.

Mit einem – nach eigenen Angaben – deutschlandweit einmaligen Angebot startet die Fachhochschule Bingen in das nächste Wintersemester. Die Hochschule in Rheinland-Pfalz bietet dann erstmals den neu entwickelten Bachelorstudiengang „Klimaschutz und Klimaanpassungen“ an. Im Mittelpunkt stehen die Folgen des Klimawandels und die Frage, wie damit in Zukunft umgegangen werden kann.

Das siebensemestrige Studium will dabei sowohl die naturwissenschaftlichen und ökologischen als auch die ökonomischen und sozialen Aspekte beleuchten. „Die Aufgabe besteht darin, die Veränderungen und komplizierten Wechselwirkungen zu verstehen. Aus diesem Verständnis heraus sollen optimale Handlungsstrategien mit maximalen Effekten und minimalen Umweltschäden entwickelt und implementiert werden“, sagt Studiengang-Leiter Professor Dr. Oleg Panferov. Eine große Rolle wird dabei spielen, dass alle Maßnahmen als sich ergänzend und nicht als Konkurrenzmaßnahmen geplant werden. Dementsprechend stehen Themen wie Biodiversität, Wasser, Konflikte und Synergien im Klima- und Umweltschutz ebenso auf dem Lehrplan wie die Nahrungsmittelproduktion und Wirtschaft. Die Absolventen sollen eine gute Grundlage für interessante Tätigkeitsfelder auf dem nationalen und internationalen Arbeitsmarkt erhalten, so die Hochschule.

Das Studienangebot sei ein weiterer Baustein, mit dem die Fachhochschulen ihre Position auf dem Gebiet Umwelt- und Klimaschutz festigt, heißt es in Bingen. Weitere Informationen zu Voraussetzungen, Bewerbungsverfahren und zu den Studieninhalten gibt es im Netz unter:

www.fh-bingen.de


Quelle: "agrarzeitung" Freitag,4. Juli 2014