Der Deutsche Innovationspreis für Klima und Umwelt (IKU)

Mit dem Deutschen Innovationspreis für Klima und Umwelt (IKU) zeichnen das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit sowie der Bundesverband der Deutschen Industrie alle zwei Jahre Ideen aus, die im Bereich Klima- und Umweltschutz neue Wege aufzeigen. In sieben Kategorien werden innovative Technologien, Techniken, Verfahren, Prozesse, Produkte, Dienstleistungen und Geschäftsmodelle für den Klima- und Umweltschutz ausgezeichnet. Mit dem IKU würdigen die Veranstalter das Engagement von Wirtschaft und Forschung für Klima- und Umweltschutz.

Die Bewerbung für den IKU 2020 ist vom 27. März bis zum 28. Juni 2019 möglich.

Weiterlesen …

VDL-Jahrestagung 2019 mit Bundesmitgliederversammlung

Die VDL-Jahrestagung mit der Bundesmitgliederversammlung findet vom 23. bis 25. Mai 2019 in Berlin statt. Besonderer Höhepunkt wird die Feier zum 100-jährigen Jubiläum unseres Berufsverbands sein. Der VDL Bundesverband e.V. und der gastgebende VDL-Landesverband Ost laden alle Mitglieder und Freunde des VDL und BHGL dazu ein.

dbb-Seminar in Königswinter: „Gute“ Führung ist keine Zauberei

In einer Organisation ist Führung bekanntlich einer der wichtigsten Einflussfaktoren für den Erfolg. Unklar ist oftmals jedoch, wie Führung definiert wird und was „gute“ Führung ausmacht. Dieses Thema wurde vom 27. bis 29. Januar 2019 beim dbb-Seminar in Königswinter behandelt.

Das Seminar Führung und Psychologie beim diesjährigen dbb-Mitgliederseminar in Königswinter brachte Licht und Schärfe in die dunklen Tiefen der Führungsforschung.

Demnach bedarf „gutes“ Führungshandeln der Einbeziehung menschlicher Grundbedürfnisse, der Einschätzung verschiedener Menschenbilder und einem dazu angepassten (Gesprächs-)Führungsstil.

In der sogenannten kollegialen Fallberatung stürzten sich zwölf VDL-er*innen zusammen mit der Psychologin Anette Rüth in zahlreiche Fallbeispiele und analysierten diese gemeinsam auf Basis der vor Ort gelernten Theorien. Genährt wurden diese Analysen keineswegs durch fiktive Fälle, sondern von realen Führungssituationen der einzelnen TeilnehmerInnen. Obgleich es keine „richtige“ Lösung für jeden individuellen Fall gab – wie in Führungssituationen üblich – fand in jeder Situation ein perspektivenreicher Erkenntnisgewinn statt.