Grüne Runde digital und der nächste Green Livestream am 16.09.2020

Am 25.  August 2020 trafen sich wieder mehrere VDL-Ost Mitglieder, um am –mittlerweile schon bewährten- digitalen Stammtisch teilzunehmen. Wir tauschten uns neben aktuellen fachlichen Themen auch über die Wiederaufnahme von Veranstaltungen im privaten und beruflichen Umfeld aus.

Der VDL-Ost wird auch weiterhin alle Veranstaltungen im digitalen Format abhalten. Die nächste Gelegenheit bietet sich beim Green Livestream am 16. September 2020, bei dem Johannes Funke, Mitglied des Landtages in Brandenburg und agrarpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion, einen Einblick in seinen beruflichen Werdegang geben wird.

Nachhaltigkeit in einer Molkerei – Ein Job zwischen Verbraucher und Erzeugern

Im nächsten Live-Talk am Donnerstag den 27. August 2020 von 19:00 – 20:00 Uhr sprechen wir mit Herrn Dr. Jörn Uwe Starcke vom frischli Milchwerke GmbH. Er berichtet über das Thema “Nachhaltigkeit in einer Molkerei – Ein Job zwischen Verbraucher und Erzeugern”.

Für die Veranstaltung wird das Tool „GoToMeeting“ genutzt.

Anmeldung erfolgt über young-professionals@vdl.de

Über frischli

Für unsere professionellen Kunden aus Food-Service, Industrie und Handel sind wir der führende Spezialist für ungekühlt haltbare Molkereiprodukte. Von Standardprodukten wie H-Milch und Milchpulver, die wir weltweit exportieren, bis hin zu veredelten Sahne- und Dessert-Spezialitäten.

Durch unsere hochmodernen Prozess- und Abfülltechnologie sind wir in der Lage, Basisprodukte in exzellenter Qualität und großen Mengen sehr effizient herzustellen. Darüber hinaus bietet frischli innovative Convenience-Produkte für Food Service und Lebensmittelhersteller.

Mit hohem technologischen Know-how schaffen wir europaweit maßgeschneiderte Lösungen, die optimal auf die Anforderungen unserer Kunden abgestimmt sind. Seien es Produktlösungen für die perfekte Verwendung in der Profiküche oder als kundenindividuelle Komplettleistung im Industrie- oder Co-Manufacturing-Bereich.

Für den Einzelhandel führen wir im Frischesortiment unsere Traditionsmarke Leckermäulchen. Daher wissen wir, wie wichtig es ist, gerade bei Milchprodukten jeden Tag höchste Qualität zu liefern.
Um dies zu garantieren, erfolgen in allen Werken und für alle Bereiche regelmäßige strenge Auditkontrollen nach den relevanten Qualitäts-, Umwelt- und Sozialstandards. So ist auch eine Zertifizierung nach IFS für uns selbstverständlich, für viele Bereiche bieten wir zusätzlich Koscher- und Halal-Qualitäten an.

Auch jeder unserer über 1.200 Milcherzeuger ist einer nachhaltigen Produktion verpflichtet und zertifiziert nach dem Qualitätsmangementsystem QM-Milch. So sichern wir professionell höchste Produktqualität von der Erzeugung bis zur Verwendung und dokumentieren dies in einem umfassenden Nachhaltigkeitskonzept. Für eine erfolgreiche gemeinsame Zukunft.

Ergänzt wird das Angebot der frischli Milchwerke um das Frische-Sortiment der Sahnemolkerei Wiesehoff. Seit April 2017 kooperieren beide Unternehmen eng miteinander und die Vermarktung der Wiesehoff-Produkte findet über frischli statt. Um den langfristigen Charakter der Kooperation zu unterstreichen, haben die frischli Milchwerke eine Minderheitsbeteiligung erworben.
Mit seinem besonderen Schwerpunkt im Bereich Frische Molkereiprodukte für den Foodservice entsteht so eine noch größere Angebotskompetenz für den Ausser-Haus-Markt und auch für den Einzelhandelsbereich. Mehr über die Sahnemolkerei Wiesehoff und ihr umfassendes Produktsortiment erfahren Sie hier: www.wiesehoff.com

Quelle: frschli Milchwerke GmbH

Von Deutschland ins Ausland und zurück – Karriere bei einem Global Player der Agrartechnik

Im nächsten Live-Talk am Donnerstag den 20. August 2020 von 19:00 – 20:00 Uhr sprechen wir mit Herrn Hendrik Schulze-Düllo Senior Manager Market Research bei CLAAS. Er berichtet über das Thema “Von Deutschland ins Ausland und zurück – Karriere bei einem Global Player der Agrartechnik”.

Für die Veranstaltung wird das Tool „GoToMeeting“ genutzt.

Anmeldung erfolgt über young-professionals@vdl.de

Über Claas

Das Unternehmen mit Hauptsitz im westfälischen Harsewinkel ist europäischer Marktführer bei Mähdreschern. Die Weltmarktführerschaft besitzt CLAAS mit einer weiteren großen Produktgruppe, den selbstfahrenden Feldhäckslern. Auf Spitzenplätzen in weltweiter Agrartechnik liegt CLAAS auch mit Traktoren sowie mit landwirtschaftlichen Pressen und Grünland-Erntemaschinen. Zur Produktpalette gehört ebenfalls modernste landwirtschaftliche Informationstechnologie. CLAAS beschäftigt über 11.400 Mitarbeiter weltweit und erzielte im Geschäftsjahr 2019 einen Umsatz von 3,8 Milliarden Euro. (Quelle: Claas)

Zweite „Grüne Runde – digital“ und zweiter „Green Livestream“

Aufgrund der guten Erfahrungen der ersten „Grünen Runde – digital“ trafen sich am 8. Juli VDL-Mitglieder für einen zweiten digitalen Stammtisch. Unter anderem wurde über das Homeoffice und den Jobeinstieg geplaudert. Alle waren sich einig, dass Anerkennung und Spaß im Job zu den wichtigsten Kriterien gehören. Im Homeoffice fehlt dagegen vor allem der direkte Kontakt mit den Kollegen. Auch wenn der digitale Stammtisch den direkten Kontakt nicht ersetzen kann, so war es doch wieder ein schöner Abend und soll zeitnah wiederholt werden.

Auch der zweite „Green Livestream“ mit Cornelia Berns, Unterabteilungsleiterin im Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL), am 1. Juli war wieder einmal sehr gut besucht. Cornelia Berns sprach über 30 Jahre in der Agrarverwaltung und stellte ihren individuellen Werdegang, ihren Arbeitsalltag, die Atmosphäre und Einstiegsmöglichkeiten im BMEL vor. Wir freuen uns schon auf die Weiterführung dieser neuen digitalen Reihe in Kooperation mit der VDL-Bundessparte Young Professionals.

Green Livestream mit Cornelia Berns vom BMEL (Foto: VDL)

Green Livestream – Der grüne Berufstalk

Der „Green Livestream – Der grüne Berufstalk“  ist ein neues Online Veranstaltungsformat der VDL-Bundessparte Young Professionals in Kooperation mit dem VDL-Landesverband Ost, das den VDL-Mitgliedern auch in Zeiten von Corona einen beruflichen Austausch ermöglicht. Im Rahmen eines moderierten Gesprächs stellen wir jeweils ein VDL-Mitglied und seinen individuellen Karriereweg vor. Die Teilnehmenden können im Anschluss an das Gespräch Fragen an den Talkgast stellen. Ziel ist es, die Mitglieder innerhalb des Verbandes in moderner Form zu vernetzen und durch den beruflichen Austausch von Erfahrungen anderer VDL-Mitglieder im Umgang mit den unterschiedlichsten beruflichen Situationen voneinander lernen zu können.

Wir laden Sie herzlich ein bei diesem Format live dabei zu sein!

Die nächsten Veranstaltungstermine sowie weitere Details finden Sie in Kürze im VDL-Veranstaltungskalender.

Anregungen richten Sie bitte an young-professionals@vdl.de oder info@vdl-ost.de

 

Green Livestream – Der grüne Berufstalk mit Gerolf Bücheler

Mit „Green Livestream – Der grüne Berufstalk“ ging am 24. Juni 2020 ein vom VDL-Landesverband Ost in Kooperation mit der VDL-Bundessparte Young Professionals neu entwickeltes Konzept zum beruflichen Austausch an den Start. In dieser digitalen Veranstaltungsreihe stellt regelmäßig ein VDL-Mitglied den individuellen Werdegang sowie den derzeitigen Arbeitgeber über das Tool GoToMeeting näher vor. Dabei gibt es ein moderiertes Gespräch mit einer anschließenden offenen Fragerunde der Teilnehmenden an den Talkgast.

Bei der Auftaktveranstaltung haben wir mit Gerolf Bücheler, Referent beim Deutschen Bauernverband (DBV), über Lobbyarbeit in der Landwirtschaft gesprochen. Teilgenommen haben über 20 Mitglieder, darunter auch Mitglieder anderer Landesverbände. Gerolf Bücheler berichtete bei dem Berufstalk nicht nur über seinen Arbeitsalltag und die Verbandsarbeit, sondern gab auch wertvolle Tipps für den Berufseinstieg.

Der erste Green Livestream war ein voller Erfolg – wir freuen uns schon auf den nächsten Termin.

Am 01. Juli 2020 erwarten wir dann Cornelia Berns, Unterabteilungsleiterin im Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) und sprechen mit ihr über 30 Jahre in der Agrarverwaltung.

Der neue VDL-Jahresbericht ist da!

Welche Arbeit leistet der VDL Berufsverband Agrar, Ernährung, Umwelt e.V. auf Landes- und Bundesebene? Welche Veranstaltungen und Aktivitäten haben im vergangenen Jahr stattgefunden?

Im neuen VDL-Jahresbericht 2019 erhalten Sie Einblicke in die vielfältige Arbeit unseres Berufsverbandes. Nutzen Sie die Chance uns näher kennenzulernen! Klicken Sie hier.

 

Themenschwerpunkte 2019

  • „ Bundeszentrale Informations- und Lehrveranstaltungen
  • „ 100 Jahre VDL-Bundesverband e. V.
  • „ VDL-Jahrestagung mit Bundesmitgliederversammlung in Berlin
  • „ Fachexkursionen zur Jahrestagung
  • „ VDL-Fahrt zur Internationalen Grünen Woche nach Berlin
  • „ VDL-Studienreise nach Argentinien und Uruguay
  • Agrarpolitisches Berlin-Seminar und VDL-Fachforum
  • „ Parlamentarischer Abend
  • „ Agritechnica-Messerundgang: Hochschule trifft Praxis
  • Landwirtschaftsdialog im Kanzleramt und Bündnis für ökonomische Bildung

Den Mitgliedern des VDL ist der Jahresbericht bereits postalisch zugestellt worden. Falls Sie keinen Jahresbericht erhalten haben wenden Sie sich gerne an info@vdl.de

 

 

Veranstaltung „Grüne Berufe“ verschoben!

Aufgrund der nach den Vorgaben des Landes Berlin ergriffenen Sofortmaßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus sieht sich auch der VDL-Landesverband Ost bedauerlicherweise gezwungen die Veranstaltung „Grüne Berufe stellen sich vor“ bis auf Weiteres zu verschieben. Zusätzlich hat die Humboldt-Universität zu Berlin alle öffentlichen Veranstaltungen auf ihrem Gelände, also auch die „Grünen Berufe“ in der Alten Schmiede auf dem Campus Nord, bis zum 20.07.2020 abgesagt.

Dementsprechend wird die Berufs- und Karrieremesse nicht wie gewohnt im Mai stattfinden. Da die Veranstaltung aber immer ein Highlight des VDL-Ost Jahres darstellt, wollen wir nicht darauf verzichten und hoffen sie im Herbst nachholen zu können. Dann werden wir auch erneut an der Hochschule Neubrandenburg mit einem Karrieretag sein.  Wir werden alle Beteiligten rechtzeitig über Neuerungen in der zukünftigen Terminplanung informieren.

Pia Fauter

Fruit Loistica: Exklusive Einblicke in die Obst- und Gemüsebranche

Bereits zum wiederholten Male konnte der VDL-Ost zahlreiche Studierende der Hochschulstandorte Berlin und Halle (Saale) für einen Besuch des weltweit bedeutenden Branchenevents der Obst- und Gemüseindustrie, der Fruit Logistica, begeistern.

In Form eines geführten Messerundgangs erhielten die Studierenden einen Einblick in Nacherntebehandlungen und Food Chain-Systeme. Den Auftakt des Rundgangs bildete das aus Kehl am Rhein stammende Traditionsunternehmen Kronen. Unter fachkundiger Leitung lernten die Studierenden die vielfältigen Aufbereitungs- sowie Sortiertechnologien der Firma kennen. Im Anschluss ging es weiter zum Messestand der Firma Frigotec aus Landsberg. Hier stellte Geschäftsführer Jörg Einenkel nicht nur innovative Reifetechnologien, sondern auch das im vergangenen Jahr mit dem Silberaward ausgezeichnete Softripe-Verfahren für Bananen und Avocados vor. Eine weitere Station des Rundgangs bildete der Stand des international agierenden Unternehmens Agrofresh. Hier erhielten die Studierenden einen exklusiven Einblick in die neuartige SmartFresh-Technologie des Unternehmens. Den Abschluss des Rundgangs bildete das Unternehmen Bayer Crop Science. Am Stand stellte Christiane Höne u.a. das Food Chain Projekt vor. Dieses treibt die Anwendung nachhaltiger landwirtschaftlicher Methoden maßgebend voran und hat sich in den vergangenen Jahren zu einem wichtigen Bindeglied zwischen Erzeugern, Händlern und Verarbeitungsbetrieben weltweit entwickelt.

Der VDL-Ost bedankt sich für die Kooperation mit der Forschungsgruppe „Produktqualität und Qualitätssicherung“ der Humboldt Universität zu Berlin unter Leitung von Frau Prof. Dr. agr. Susanne Huyskens-Keil und für die freundliche Unterstützung von Bayer CropScience.

Text: Max Eckelmann

ABSAGE – VDL-Studienreise nach Finnland vom 31. Mai bis 7. Juni 2020

25 Jahre EU-Mitgliedschaft Finnlands – können wir von Finnlands Landwirtschaft lernen?

Studienfahrt nach Finnland mit Landwirtschaft und Kultur (31. Mai bis 7. Juni 2020)

1995 ist Finnland in die Europäische Union eingetreten. Man hat sich davon positive Auswirkungen auf die finnische Wirtschaft versprochen und dafür potenziell negative Effekte für die finnische Landwirtschaft in Kauf genommen. Aufgrund der klimatischen Verhältnisse spielt die Landwirtschaft für die Volkswirtschaft nur eine untergeordnete Rolle; der Anteil der landwirtschaftlich genutzten Fläche lag 2013 bei 7,4 %. Seit dem Beitritt hat die finnische Landwirtschaft einen gravierenden Strukturwandel erlebt. Die Zahl der landwirtschaftlichen Betriebe wird auf 47.000 geschätzt, bis 2025 sollen es nur noch 37.000 sein. Heute stellt sich die Frage, wie sich die finnische Landwirtschaft im EU-Wettbewerb behauptet, mit welchen Strategien die Agrarbranche den Chancen und Risiken der gemeinsamen Agrarpolitik begegnet und wie sich der Sektor seit dem Beitritt entwickelt hat.

Nicht alle landwirtschaftlichen Kulturen können unter den naturräumlichen und klimatischen Bedingungen des Landes angebaut werden. Die mit bis zu 19 Stunden Tageslicht sehr langen Sommertage können die insgesamt kurze Vegetationsperiode von 120 bis 150 Tagen nur teilweise kompensieren. Die Produktionskosten sind vergleichsweise hoch, ohne dass Spitzenerträge zu realisieren sind. Die Lage bringt aber auch Vorteile mit sich, so ist der Krankheitsdruck aufgrund der harten Winter gering und der Verbrauch an Pflanzenschutzmitteln entsprechend niedrig. Die fruchtbarsten Gebiete liegen im Süden und Südwesten Finnlands, wo vor allem Getreide angebaut wird. Wirtschaftlich bedeutend sind Milcherzeugung und Schweinehaltung auf überwiegend einheimischer Futterbasis.

Foto: Pixabay

Finnische Lebensmittel genießen bei der einheimischen Bevölkerung eine hohe Wertschätzung, obwohl sie aufgrund höherer Produktionskosten teurer sind als EU-Importe. Mit einer landwirtschaftlichen Nutzfläche von 2,3 Mio. ha kann ein sehr hoher Selbstversorgungsgrad von ca. 80 % erreicht werden. Einen hohen Stellenwert hat die finnische Qualitätsstrategie und man ist dort stolz auf die im internationalen Vergleich strengen Tierhaltungsvorschriften und den geringen Verbrauch von Pflanzenschutzmitteln und Antibiotika.

Die hohe Eigenversorgung mit Lebensmitteln ist politisch gewollt und wird auch finanziell gefördert. Die Bevölkerung trägt diese Strategie mit, indem sie finnische Lebensmittel gegenüber Importen präferiert.

Die Studienfahrt, die von den VDL Landesverbänden Niedersachsen, Hamburg, Schleswig-Holstein und dem VDL-Bundesverband in Zusammenarbeit mit LandLust Reisen vorbereitet wurde, bietet den Teilnehmern am Beispiel Südfinnlands einen Einblick in die Strukturen der finnischen Landwirtschaft. Dazu werden landwirtschaftliche Betriebe mit unterschiedlichen Produktionsschwerpunkten besichtigt, auch die Forstwirtschaft wird thematisiert. Außerdem stehen Gespräche mit Vertreter*innen von Institutionen der Beratung und Agrarverwaltung sowie berufsständischen Verbänden auf dem Programm.

Autor: Ruth Franken