Grundlagenforschung für die Bioökonomie

Der VDL-Ost besuchte am 31. Oktober 2019 das Bundesministerium für Bildung und Forschung in Berlin. Zunächst gab es eine Einführung zum Neubau, der groß genug ausgelegt ist, um auch nach einem vollständigen Berlinumzug alle Beschäftigten zu beherbergen. Das Gebäude berücksichtigt Nachhaltigkeit und Energieeffizienz und erreicht die höchste Auszeichnungsstufe „Gold“ nach dem Bewertungssystem “Nachhaltiges Bauen für Bundesgebäude (BNB)“. Eine Ausstellung im Foyer, die auch außerhalb von Führungen zugänglich ist, zeigt in diesem Jahr beispielhaft und interaktiv Forschungsfragen aus dem Bereich KI. Die Exponate wurden von den Teilnehmern aktiv getestet.

Nach kurzer Einführung über Struktur und Leitung des Ministeriums informierte Frau Noske, Leiterin des Referates 726 “Nachhaltiges Wirtschaften; Bioökonomie” über die Forschungsschwerpunkte in diesem Bereich. Die Bioökonomie nutzt biologische Ressourcen wie Pflanzen und Mikroorganismen – nachhaltig und effizient. Die an natürlichen Stoffkreisläufen orientierte Wirtschaft betrifft eine Vielzahl von Branchen, von der Landwirtschaft über Fischerei, Pflanzenzüchtung, Nahrungsmittelindustrie bis hin zu Pharmaindustrie und Energiewirtschaft. Hierzu gehört daher ein breites Spektrum von Forschungsfragen aus allen Bereichen. Grundlagenforschung mit Blick auf die globale Ernährungssicherung gehört ebenso dazu wie zu nachwachsenden Rohstoffen für die Industrie. Auf die Flächenkonkurrenz zwischen Tank und Teller angesprochen, unterstrich Frau Noske den Vorrang der Ernährung. Das BMBF forscht auch im Bereich Pflanzenzüchtung und ist dabei verfahrensneutral, fördert damit auch Forschung zu neuen Verfahren der Gentechnik. Dr. Thomas Assheuer vom Projektträger Jülich, verantwortlich für die Nationale Forschungsstrategie Bioökonomie, berichte über die Details des Programms und die Aufgaben des Projektträgers. Er ermunterte die studierenden Mitglieder des VDL-Ost die vom Projektträger Jülich angebotenen Hilfen für die Forschungsfinanzierung (https://www.ptj.de/ueber-uns/beratungseinrichtungen/foerderberatung-des-bundes )zu nutzen.

Agrarkarrieretag des VDL-Ost in Neubrandenburg

Am 5. November 2019 drehte sich beim agrarökonomischen Seminar an der Hochschule Neubrandenburg alles um den Berufseinstieg und damit verbundenen Fragen. Der VDL Landesverband Ost führte im Rahmen der Seminarreihe seinen Karrieretag in der Vier-Tore-Stadt durch. Vier Absolventen aus unterschiedlichen Bereichen berichteten über ihre Erfahrungen und Tätigkeiten und gaben den rund 100 Studierenden Tipps und Ratschläge auf den weg. Dabei wurde deutlich: Es lohnt sich, offen zu bleiben und Herausforderungen anzunehmen.

Elisabeth Aßmann –SPD-Landtagsfraktion Mecklenburg-Vorpommern Vorsitzende im Agrarausschuss des Schweriner Landtages sprach u.a.  über Gestaltungsmöglichkeiten und regionale Verbundenheit. Arvid Salzwedel von der Deutsche Kreditbank (DKB) warb dafür, sich Aufgaben zuzutrauen, die nicht im Vorlesungsplan standen. ‚Für Christiane Höne von der Bayer AG ist es wichtig Chance zu erkennen und Möglichkeiten zu nutzen, die zunächst nicht im geplanten Lebensweg vorkamen. Auf die Bedeutung eines guten Netzwerkes machte Julian Barg von ATR Landhandel aufmerksam, und zwar bereits vor dem Abschluss des Studiums.

VDL-Ost-Geschäftsführerin Patricia Steinborn stellte die VDL-Absolventenbefragung vor, bei der Berufseinsteiger nach ihrem Bewerbungserfolgen, ersten Erfahrungen im Arbeitsleben, den Einstiegsgehältern und der Zufriedenheit mit ihrer Hochschule befragt wurden. Gerade beim ersten Gehalt ist noch Luft nach oben. Die Zufriedenheit hängt jedoch nicht nur vom Lohn an. Die Berufseinsteiger wissen ein gutes Arbeitsumfeld, Entwicklungsmöglichkeiten und flexible Arbeitszeiten sehr wohl zu schätzen.

Nach den Podiumsgesprächen fand ein Get-Together im Foyer statt. Dort stellten sich weitere Arbeitgeber vor, mit denen die Studierenden ins Gespräch kommen konnten. Außerdem wurden auf einem Stellenboard aktuelle Stellen präsentiert.

Weg von der Schulbank und hinein in den Hörsaal

Das aktuelle Wintersemester ist an vielen Universitäten gestartet und zahlreiche Studierende beginnen nun ihr Hochschulstudium in den Fachdisziplinen Agrar-, Gartenbau- und Ernährungswissenschaften.

Auch in diesem Jahr konnte der VDL-Landesverband Ost im Rahmen der Einführungsveranstaltungen der Hochschulstandorte Berlin, Halle (Saale), Rostock und Neubrandenburg den Erstsemestern die berufsständische Aufklärungsarbeitdes Verbandes vorstellen. Rund 700 „Erstis“ aus dem Verbandsgebiet Ost erhielten auf diese Weise einen ersten Überblick über die Verbandsarbeit innerhalb der Grünen Branche und konnten somit wichtige Anknüpfungspunkte für ihre spätere berufliche Entwicklung erhalten.

Autor: Max Eckelmann

Clever in den Beruf einsteigen

Ob beim Berufseinstieg oder Jobwechsel, am Anfang steht die Bewerbung und hierbei sind so mancherlei Hürden zu meistern. 13 Teilnehmer nutzten die Chance sich in dem vom VDL LV-Ost organisiertem Bewerbungs- und Karriereseminar den letzten Feinschliff rund um den Bewerbungsprozess abzuholen.

In persönlicher Atmosphäre sowie im direktem Kontakt zu den Seminarteilnehmern informierte am Donnerstag den 25.04.2019 Dr. Jochen Riebensahm, Senior Personalberater der AGRI-associates, über das richtige Vorgehen im Bewerbungsprozess. Herr Dr. Riebensahm motivierte die Teilnehmer das eigene Profil noch intensiver zu schärfen und für jede Stelle eine konkrete Antwort auf die Fragen zu finden, warum man selbst perfekt für die Stelle geeignet ist und warum das Unternehmen in das eigene Persönlichkeitsprofil passt.

Resümierend verließen die Teilnehmer das Bewerbungs- und Karriereseminar mit einem breit gefüllten Portfolio an Handwerkszeugs für zukünftige Bewerbungen und dem Rat sich nicht von unerwarteten Gehaltsvorstellungen oder spannungsvollen Bewerbungsgesprächen entmutigen zu lassen.

Text und Fotos: Max Eckelmann

 

Karriereseminar mit Dr. Jochen Riebensahm

Einführung in das System der Öko-Kontrollstellen – Berufsperspektive aufgezeigt

Für die Kennzeichnung von Produkten gibt es viele verschiedene Labels. Unter anderem das Bio-Siegel. Doch wie wird eigentlich kontrolliert, ob ein Betrieb die Richtlinien einhält? Woher weiß man, ob die Vorgaben des Siegels tatsächlich eingehalten werden?

Bei dem Seminar „Einführung in das System der Öko-Kontrollstellen“ am 15.04.2019 gab Malea Birke, Bio-Auditorin für die Bereiche Landwirtschaft, Verarbeitung und Import einen Einblick in ihre Arbeit. In den östlichen Bundesländern, einschließlich Hamburg, kontrolliert sie jährlich etwa 120 Betriebe nach der der europäischen Öko-Verordnung 834/2007.

20 Teilnehmer nutzten die Chance, diesen Beruf kennenzulernen.

Sie erhielten einen Einblick in den Berufsalltag mit der praktischen und theoretischen Arbeit. Das Seminar war für alle Beteiligten erfolgreich und aufschlussreich. Einige Studierende haben durch das Seminar ihr Vertrauen in das Öko-Siegel stärken, andere sogar eine Neue Jobperspektive erlangen können.

Pia Fauter

VDL-Jahrestagung 2019 mit Bundesmitgliederversammlung

Die VDL-Jahrestagung mit der Bundesmitgliederversammlung findet vom 23. bis 25. Mai 2019 in Berlin statt. Besonderer Höhepunkt wird die Feier zum 100-jährigen Jubiläum unseres Berufsverbands sein. Der VDL Bundesverband e.V. und der gastgebende VDL-Landesverband Ost laden alle Mitglieder und Freunde des VDL und BHGL dazu ein.

Hintergrundgespräch auf der Grünen Woche

Bei dem diesjährigen, schon traditionellen Abschlussgespräch auf der Grünen Woche in Berlin waren wir in die Halle des BMEL eingeladen. Projektleiter Lars Jaeger berichtete ausführlich von einer Messewoche, welche in vielerlei Hinsicht die letzten Jahre übertroffen habe. S sei die Qualität im gesamten gestiegen. Es seien deutlich mehr Länder wie auch Aussteller auf einer größeren Fläche als in den letzten Jahren zusammengekommen. In den Augen Jaegers ein Zeichen gestiegener Qualität. Das Partnerland Finnland sei ein hervorragender Messepartner gewesen. Die Besucher hätten bereits nach wenigen Tagen für die ersten ausverkauften Messestände gesorgt. Doch nicht nur die Messe selbst, sondern auch das BMEL war zufrieden. Jens Urban berichtete von dem Ziel der BMEL-Halle, den Besuchern „Lust auf Landwirtschaft“ zu machen. Dabei wurde der Fokus auf die zunehmende Digitalisierung der Landwirtschaft gelegt, welche an diversen Ständen direkt erlebt und erprobt werden konnte. Wir bedanken uns bei beiden Gesprächspartnern und freuen uns bereits jetzt auf das nächste Hintergrundgespräch zur Grünen Woche 2020.

VDL_Logo

Neuer Vorsitz beim VDL-Landesverband Ost

Im Landesverband Ost des Berufsverbandes Agrar, Ernährung, Umwelt (VDL) hat es einen Wechsel im Vorstand gegeben. Antonia Schwarze wurde auf der Mitgliederversammlung am 8. Januar 2019 in Berlin zur neuen Vorsitzenden des Landesverbandes gewählt. Sie folgt auf Jochen Flenker, der aus beruflichen Gründen den Vorsitz abgab. Er bleibt dem Vorstand jedoch als Beisitzer weiter erhalten. Antonia Schwarze war bereits Landesstudierendensprecherin und stellvertretende Bundesstudierendensprecherin des VDL. Neue stellvertretende Vorsitzende wurde Nora Haunert, die in den vergangenen Jahren bereits Beisitzerin war. Sie folgt auf Guido Seedler, der ebenfalls aus beruflichen Gründen den Vizeposten abgab, aber als Beisitzer im Vorstand bleibt. Außerdem bleibt Geschäftsführerin Patricia Steinborn weiter im Amt. Schwarze dankte ihrem Vorgänger für die erfolgreiche Verbandsarbeit und will daran anknüpfen. Dazu zählt sie unter anderem eine stärkere Präsenz im gesamten Verbandsgebiet, das neben Berlin alle östlichen Bundesländer umfasst. Für das kommende Jahr verwies sie zudem auf den Festakt zum 100-jährigen Bestehen des VDL-Bundesverbandes, der Ende Mai in Berlin begangen wird.

Fachgespräch und Werksbesichtigung bei Katjes in Potsdam

Zahlreiche Aspekte der Süßwarenherstellung konnten die VDL-Mitglieder am 13. November 2018 im Katjes-Werk in Potsdam kennenlernen.

Zunächst gab Werksleiter Andreas Respondek den 15 Besuchern einen Überblick über die Historie von Katjes und die heutigen Konzernstrukturen. Im Werk in Potsdam werden ausschließlich Bonbons gefertigt.

Die einzelnen Arbeitsschritte konnten sich die Teilnehmer in der Bonbonfabrik aus der Nähe ansehen. Nach einer Kostprobe begann das Fachgespräch mit Karsten Daum, der als Referent beim Bundesverband der Deutschen Süßwarenindustrie e. V. (BDSI) unter anderem für die Themen Rohstoffe/Agrarpolitik und Handelsfragen/Logistik zuständig ist.
Bei der Diskussion ging es insbesondere um nachhaltigproduzierte Rohstoffe und Zertifierungsmöglichkeiten.
VDL_Logo

VDL-Ost: Exkusion zur Fachagentur Nachwachsende Rohstofe (FNR)

Wie funktioniert eigentlich ein Stroh-Heizkraftwerk? Warum wird Leinöl kalt gepresst? Und was bedeutete die Gründung eines Klosters für die regionale Landwirtschaft? Diesen Fragen gingen der VDL-Ost am 16.06.2018 in Mecklenburg-Vorpommern auf den Grund.

In der Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe (FNR) in Gülzow stellten uns Geschäftsführer Dr. Andreas Schütte und Abteilungsleiter Birger Kerckow die Fachagentur als Projektträger des Bundeslandwirtschaftsministeriums mit ihrern vielfältigen Themenbereichen vor. Diese gliedern sich in Projektträgerschaft für Förderprogramme, Verbraucherinformationen und Öffentlichkeitsarbeit , Fachinformationen und EU- und internationale Aktivitäten. Neben trockenem Fachwissen gab es auch die eine oder andere Ankedote über die Anfänge und Weiterentwicklungen in einer ostdeutschen ländlichen Region. Nach diesem interessanten Überblick wurde das 2014 errichtete agentureigene Stroh-Heizkraftwerk besichtigt. Es wird mit Weizen- und Roggenstroh von Betrieben der Region betrieben und versorgt die FNR und Teile des Dorfes Gülzow mit Strom.

Anschließend wurde die Ölmühle Sander in Rühn besichtigt. Inhaber Ingo Sander stellte uns mit viel Herzblut seine Produktion und Rohstoffe vor und bot die kaltgepressten Öle in einer kleinen Verkostung an.

Gestärkt besichtigten wir das gegenüber liegende Kloster Rühn und erfuhren von Sigrid Papendorff vom dortigen Förderverein interessantes und unerwartetes über die wechelhafte Geschichte des 1232 als Zisterzienserinnenkloster gegründeten Klosters und deren Bedeutung für die Region.

Autorin: Christiane Eiselt-Sterl