Berufsbegleitendes Fernstudium „Management in der Weinwirtschaft“ (MBA): Jetzt noch für einen Studienstart im Wintersemester 2021/22 bewerben

Die Bewerbungsfrist läuft: Fach- und Führungskräfte der Weinbranche, die sich berufsbegleitend weiterbilden wollen, können sich noch bis zum 31. Juli 2021 für den MBA-Fernstudiengang „Management in der Weinwirtschaft“ der Hochschule Geisenheim bewerben. Studienstart des gemeinsamen Angebots der Hochschule im Rheingau und des zfh – Zentrum für Fernstudien im Hochschulverbund ist dann Mitte Oktober.

Im rein deutschsprachigen Fernmasterstudiengang, der zum Sommersemester 2021 sehr erfolgreich gestartet ist, geben die Dozierenden den Studierenden Werkzeuge an die Hand, die diesen helfen, sich auf die verändernden Rahmenbedingungen in Weinanbau, Betriebsführung und Weinvermarktung einzustellen. Neben Lehreinheiten mit betriebswirtschaftlichem Fokus – beispielsweise „Logistik und Vertrieb von Wein“, „Steuerliche Fragestellungen der Weinwirtschaft“ und „Digitalisierung in der Weinwirtschaft“ – bietet die Hochschule Geisenheim auch Module an, die aktuelle weinbauliche und oenologische Fragestellungen behandeln: „Innovative Strategien im Weinbau“, „Spezielle Strategien in Mikrobiologie und Oenologie“ und „Ökologischer Weinbau“.

Bei der Konzeption des vier Semester umfassenden Masterstudiums mit sechs bis acht Präsenzterminen im Halbjahr hat die Hochschule Geisenheim besondere Rücksicht auf die arbeitsreichen Stoßzeiten der Weinbranche genommen. Die Wissensvermittlung erfolgt auf Basis einer Mischung aus Selbststudium, Präsenzphasen, schriftlichen und virtuellen Lernkomponenten.

Zur gezielten beruflichen Weiterbildung können Interessierte die verschiedenen Module des Studiengangs auch einzeln belegen.

Zulassungsvoraussetzungen

  • Für das MBA-Studium: abgeschlossenes einschlägiges Hochschulstudium in Weinbau, Oenologie und/oder Weinwirtschaft sowie eine insgesamt dreijährige Berufserfahrung, vor oder nach dem Erststudium, die inhaltlich Zusammenhänge mit Weinbau, Oenologie und/oder Weinwirtschaft aufweist.
  • Einzelne Module: keine besonderen Voraussetzungen

Abschluss, Studiendauer

  • international anerkannter Abschluss Master of Business Administration
  • vier Semester Regelstudienzeit
  • 90 bis 120 ECTS-Punkte

Bewerbungsfristen

  • für einen Start im Wintersemester: 02. Mai verlängert bis 31. Juli
  • für einen Start im Sommersemester: 02. November bis 15. Januar

Die Module im Überblick (alle auch einzeln buchbar):
MBA – Innovative Strategien im Weinbau
MBA – Veranstaltungs- und Tourismusmanagement
MBA – Marketing Management
MBA – Spezielle Strategien der Mikrobiologie und Oenologie
MBA – Personalmanagement
MBA – Unternehmensführung in der Weinwirtschaft
MBA – Rechnungswesen, Controlling und Finanzierung
MBA – Weinsensorik und Weltweinbau
MBA – Digitalisierung in der Weinwirtschaft
MBA – Logistik und Vertrieb von Wein

MBA – Steuerliche Fragestellungen in der Weinwirtschaft (Wahlpflichtmodul)
MBA – Ökologischer Weinbau (Wahlpflichtmodul)
MBA ‒ Angewandte Risikoanalyse und Risikomanagement im Weinbau (Wahlpflichtmodul)
MBA ‒ Wissenschaftliches Arbeiten (Wahlpflichtmodul)

Weitere Informationen zu den einzelnen Modulen und den Zulassungsvoraussetzungen finden Sie unter www.hs-geisenheim.de/management-in-der-weinwirtschaft-mba/. Die Bewerbung erfolgt über die zfh: www.zfh.de/anmeldung

 

American Society for Enology and Viticulture (ASEV) zeichnet Prof. Dr. Hans Reiner Schultz als „Honorary Research Lecturer“ aus

Diese Auszeichnung vergibt die ASEV an auf ihrem Forschungsgebiet prägende Personen. Prof. Dr. Hans Reiner Schultz hielt seine „Honorary Research Lecture“ im Rahmen der 72. National Conference der ASEV am Donnerstag, 24. Juni 2021. Sie drehte sich um die Herausforderungen für die weinbauliche Forschung, die in den vergangenen Jahrzehnten durch sich ändernde Umweltbedingungen entstanden sind.

Die American Society for Enology and Viticulture (ASEV) hat Prof. Dr. Hans Reiner Schultz, Präsident der Hochschule Geisenheim, zum „Honorary Research Lecturer“ ernannt. Die Anerkennung wird seit 1973 Personen zuteil, die auf ihrem Gebiet national sowie international einen sehr guten Ruf genießen und sich aktiv in der wissenschaftlichen Forschung engagieren. Von den bisher ausgezeichneten 39 Personen aus unterschiedlichen Arbeitsgebieten des Weinbaus und der Oenologie ist Prof. Dr. Hans Reiner Schultz nach dem Braunschweiger Chemiker Prof. Peter Winterhalter erst der zweite Deutsche, dem diese Auszeichnung zuteilwird. Er erhielt sie im Rahmen der 72. National Conference der ASEV am Donnerstag, 24. Juni 2021, wo er auch seine „Honorary Research Lecture“ unter dem Titel „From Canopy Systems to Water Relations to Climate Change – An Unsteady Path in an Ever Changing Environment“ hielt.

„Diese Anerkennung der ASEV hat internationale Strahlkraft. Ich bin überrascht und sehr stolz, dass das Komitee mich in diesem Jahr als ‚Honorary Research Lecturer‘ ausgewählt hat und danke der Gesellschaft herzlich“, so Prof. Dr. Hans Reiner Schultz. „Die Auszeichnung unterstreicht für mich, dass die internationale Zusammenarbeit und der enge Austausch in der Forschung – gerade rund um Weinbau und Oenologie sowie die landwirtschaftlichen Disziplinen allgemein – von größter Bedeutung sind. Angesichts des Klimawandels, mit Blick auf den Schutz der Umwelt und nachhaltige Praktiken wird diese Bedeutung weiter steigen. Das spiegelt sich schon seit vielen Jahren in der Lehre und Forschung bei uns an der Hochschule Geisenheim wider.“ 

Prof. Dr. Hans Reiner Schultz, der nicht nur in Geisenheim, sondern auch in den USA, Frankreich und Australien geforscht hat, hat 245 wissenschaftliche Abhandlungen publiziert und forscht seit über zwei Jahrzehnten schwerpunktmäßig zu den Auswirkungen der Klimaveränderungen auf den Weinbau. In ihrer Laudatio hob die ASEV als Leistung des Geisenheimer Präsidenten die Initiierung und den Aufbau der Forschungsinfrastruktur FACE hervor, in der die Hochschule Geisenheim die für das Jahr 2050 vorhergesagte Kohlendioxidkonzentration simuliert, um die Auswirkungen des CO2-Anstiegs auf Reben untersuchen zu können.

Dank seiner Forschung rund um und seinem Einsatz für den Weinbau ist Prof. Dr. Hans Reiner Schultz ein weltweit gefragter Fachmann. So leitet er die Expertengruppe „Nachhaltigkeit und Klimawandel“ der Internationalen Organisation für Rebe und Wein OIV, deren Ehrenpreis er 2019 erhielt. Mehr als zwölf Jahre war er Mitglied im wissenschaftlichen Beirat des Institut de Science de la Vigne et du Vin der Université de Bordeaux und der französischen Exzellenzinitiative LabEX Cote (continental to coastal ecosystems). Er ist unter anderem aktives Mitglied des Beirats des Leibniz-Instituts für Gemüse und Zierpflanzenforschung, Großbeeren, der Vine and Wine Innovation Platform der Universidade de Trás-os-Montes e alto Douro, Vila Real, Portugal, der Nationalen Wein-Technologie-Plattform in Madrid, Spanien, sowie des Forschungsinstituts Laimburg in Nord-Italien.

Über die American Society for Enology and Viticulture (ASEV)

Die American Society for Enology and Viticulture (ASEV) wurde 1950 von Forschern und Winzern gegründet und vertritt die Interessen von Oenologinnen und Oenologen, Winzerinnen und Winzern sowie weiteren im Bereich Wein- und Traubenforschung und -produktion aktiven Personen. Die National Conference der ASEV bietet eine Plattform zum Austausch neuerster wissenschaftlicher Erkenntnisse auf dem Gebiet der Weinherstellung und des Weinbaus.

Absolventenbefragungen im Agrarbereich 2021 – Neue Studie des VDL-Bundesverbandes

Der VDL-Bundesverband – Berufsverband Agrar, Ernährung, Umwelt e.V. führte bereits mehrere bundesweite Absolventenbefragungen im Agrarbereich durch, zuletzt 2018, und deren Ergebnisse in der Branche jeweils mit großem Interesse wahrgenommen wurden.

2021 hat der VDL wieder eine aktuelle Studie beauftragt, die von Prof. Dr. J.-P. Loy von der Macke-Loy-Glauben GbR Markt- und Konsumforschung, Beratung, zusammen mit dem Lehrstuhl für Marktlehre am Institut für Agrarökonomie der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, wissenschaftlich bearbeitet und von der Landwirtschaftlichen Rentenbank finanziell gefördert wird. Die Ergebnisse werden im IV. Quartal 2021 erwartet.

Die diesjährige Studie soll überprüfen, wo die Absolventinnen und Absolventen nach ihrem Abschluss verbleiben, wie sie ihr Studium bewerten, ob und wo es Handlungsbedarf gibt und welche Unterschiede zu den vorigen Befragungen deutlich werden.

Unabdingbar für den Erfolg dieser Studie ist eine große Vielfalt an Teilnehmenden. Wenn Sie Ihr Studium in den Jahren 2016-2020 beendet haben, sind Ihre Angaben für uns sehr wertvoll. Vielleicht könnten Sie auch andere Absolventinnen und Absolventen zu einer Teilnahme motivieren.

Die Beantwortung der Fragen dauert nicht länger als 15 Minuten.

 

Hier geht’s zur Teilnahme: https://ww3.unipark.de/uc/VDL_Absolventen/

 

Bei weiteren Fragen wenden Sie sich gerne an: jploy@ae.uni-kiel.de

Treibhausgase aus der Landwirtschaft

Das Institut für Pflanzenökologie am Fachbereich Agrarwissenschaften, Ökotrophologie und Umweltwissenschaften der Justus-Liebig-Universität Gießen veröffentlicht im Auftrag der FAO/IAEA Division der Vereinten Nationen ein umfassendes Handbuch zur Messung und Verminderung von Treibhausgas-Emissionen

Die Treibhausgase Lachgas und Methan, die zu einem großen Teil in der Landwirtschaft entstehen, spielen für den Klimawandel eine entscheidende Rolle. Laut Prognosen könnten sich die Freisetzungen, in den kommenden Jahren noch um bis zu 60 Prozent erhöhen, falls keine Gegenmaßnahmen ergriffen werden. Daher ist es wichtig, Quellen, Prozesse, Entstehungsbedingungen und Freisetzungsmengen der Treibhausgase aus der Landwirtschaft genau zu kennen. Wissenschaftler der an der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) angesiedelten DFG-Forschungsgruppe DASIM (Denitrification in Agricultural Soils: Integrated control and Modelling at various scales) haben gemeinsam mit einem internationalen Forscherteam und mit Unterstützung des Hessischen Landesamts für Naturschutz, Umwelt und Geologie sowohl Methoden zur Messung und Berechnung als auch Möglichkeiten der Verminderung in einem neuen Handbuch zusammengestellt.

„Wir sind überzeugt, dass das Buch von vielen internationalen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, die im Bereich der Treibhausgasemissionen forschen, aber auch von Studierenden genutzt werden wird“, sagt Prof. Dr. Christoph Müller, Direktor des Instituts für Pflanzenökologie der JLU und Sprecher der DASIM-Forschungsgruppe. „Dieser aktuelle Überblick über die komplexe Thematik wurde im Auftrag der FAO/IAEA Division der Vereinten Nationen erstellt, die sowohl für die Entwicklung von Standards zur Messung stabiler Isotope als auch für die Erarbeitung von Methoden zur Entwicklung von nachhaltiger Landwirtschaft weltweit zuständig sind.“

In Deutschland gehören die Wiederkäuer und die landwirtschaftlich genutzten, gedüngten Böden zu den großen Verursachern der Treibhausgase. In anderen Teilen der Erde ist es unter anderem der Reisanbau, der zum weltweiten Anstieg der klimaschädlichen Gase und somit zum Klimawandel beiträgt. Laut Umweltbundesamt verursacht der landwirtschaftliche Sektor 79 Prozent der Lachgas- und 62 Prozent der Methan-Freisetzungen in Deutschland. Rechnet man diese Menge an klimaschädlichen Treibhausgasen in Kohlendioxid (CO2)-Äquivalente um, so verursacht die Landwirtschaft 63,6 Millionen Tonnen CO2 pro Jahr in Deutschland und mehr als 10 Milliarden Tonnen CO2 pro Jahr weltweit. Zum Vergleich: Eine Buche speichert in 50 Jahren ungefähr eine Tonne CO2.

Weltweit wurden in den letzten Jahren und Jahrzehnten zahlreiche Methoden entwickelt, um Quellen und Bildungsprozesse der Treibhausgase zu identifizieren und Gasflüsse in den verschiedensten Bereichen der Landwirtschaft zu messen. Diese Methoden werden in dem Buch „Measuring Emission of Agricultural Greenhouse Gases and Developing Mitigation Options using Nuclear and Related Techniques“ detailliert und nachvollziehbar beschrieben und beinhalten sowohl aktuelle State-of-the-art-Techniken (z.B. Isotopenanalysen) als auch einfache, ohne modernste technische Ausstattung anwendbare Anleitungen.

iFZ der Universität Gießen zeichnet vier Masterarbeiten aus

Biologische Schädlingsbekämpfung, Artenschutz, Umweltverträglichkeitsprüfungen und Stresstoleranz von Pflanzen standen im Fokus bei den iFZ Masters 2020

Masterarbeiten sind oft der erste Schritt hin zur eigenständigen Forschung. Das Interdisziplinäre Forschungszentrum (iFZ) der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) zeichnet jährlich besonders herausragende Masterarbeiten mit den iFZ Masters aus. Die vier diesjährigen Preisträgerinnen und Preisträger werden aufgrund der Corona-Pandemie zum ersten Mal nicht im Rahmen eines Lunchtime-Seminars präsentiert. Ihre Arbeiten werden stattdessen auf der Webseite des iFZ vorgestellt.

Yukino Kobayashi führte in ihrer Masterarbeit „Funktionelle Bewertung von Cas9-exprimierenden Stämmen des invasiven Schädlings Drosophila suzukii“ eine funktionelle genetische Studie mit der Kirschessigfliege durch, einem landwirtschaftlichen Schädling. Die Verluste an Nahrungsmitteln durch Schädlinge zu minimieren, ist ein entscheidender Faktor für die Ernährungssicherung einer wachsenden Weltbevölkerung. Das übergeordnete Ziel ihrer Arbeit war es daher, durch genetische Methoden Fruchtfliegen für die biologische Schädlingsbekämpfung bereitzustellen, die die Vermehrung der Schädlinge unterbrechen, um so den Einsatz chemischer Wirkstoffe zu reduzieren. Yukino Kobayashi konnte zeigen, dass die gezielte Modifikation des Genoms von Fruchtfliegen durch einfache Wärmestimulation verbessert werden kann. Dies eröffnet weitere Möglichkeiten, um biologische Schädlingsbekämpfungsstrategien mittels der CRISPR/Cas-Technologie zu entwickeln und kann zudem den Einsatz gentechnischer Methoden in der Landwirtschaft sicherer machen.

Merlin Hamp reiste für seine Masterarbeit in die kolumbianische Stadt Medellin. Zusammen mit der Universität von Antioquia, mit der die JLU ein Kooperationsabkommen hat, erforschte er „Speziesspezifische Mikrohabitat-Präferenzen von zehn Fischarten der kolumbianischen Anden“. Diese Arbeit war Teil eines großen Forschungsprojektes zum Zusammenspiel von Wasserkraft und Artenschutz. Mit seiner Arbeit trägt er zum besseren Verständnis dieses sehr diversen, bisher allerdings nur wenig erforschten Lebensraums und dessen Schutz bei.

Johannes Junck hat sich in seiner Masterarbeit „Bioakkumulation von Ivermectin im Regenwurm Eisenia fetida – Methodenentwicklung und Beurteilung der Pharmakokinetik“ mit der Einrichtung eines ökotoxikologischen Testsystems befasst, um die Anreicherung des Entwurmungswirkstoffes Ivermectin in Regenwürmern zu untersuchen. Viele unserer Haus- und Nutztiere werden regelmäßig mit Entwurmungsmitteln behandelt, um ihre Gesundheit zu sichern. Die Wirkstoffe der Entwurmungsmittel gelangen mit den Ausscheidungen der Tiere in den Boden und können die dort lebenden Bodentiere wie z.B. Regenwürmer schädigen. Juncks Arbeit liefert wichtige Erkenntnisse zum Aufnahme- und Abbauverhalten des Entwurmungswirkstoffes Ivermectin in Regenwürmern. Sie legt damit Grundlagen für die Bewertung von Umweltrisiken der Entwurmungswirkstoffe.

In der Masterarbeit „Evaluation of different bacterial strains as plant-growth promoting rhizobacteria on roses“ befasste sich Santiagos Andrés Quiroga Quisaguano mit der Rose Heidetraum, die oft auf Verkehrsinseln gepflanzt wird und dort Stress wie Trockenheit und Salzausgesetzt ist. Die Toleranz von Pflanzen gegenüber Stress kann durch Mikroorganismen, die in der direkten Umgebung der Wurzeln leben, verbessert werden. Quiroga Quisaguano analysierte erstmals die Lebensgemeinschaft der Mikroorganismen, das sogenannte Mikrobiom, in der Umgebung der Rosenwurzeln und ihre Veränderung nach Zugabe von wachstumsfördernden Bakterien im Gießwasser und insbesondere nach Salzapplikation.

Das iFZ hat als wissenschaftliche Infrastruktur und interdisziplinäres Zentrum einen bedeutenden Anteil an der forschungsgeleiteten Lehre der Fachgebiete Biologie, Agrar-, Ernährungs- und Umweltwissenschaften. Neben den Laboren bietet das iFZ mit fächerübergreifend genutzten Forschungseinrichtungen wie Klimakammern, Gewächshäusern oder Aquarien hervorragende Voraussetzungen für experimentelles wissenschaftliches Arbeiten.

Nächster Green Livestream am 10.12.2020 mit Dr. Hendrik Führs (LWK Niedersachsen)

„Morgens im Betrieb, nachmittags im Ministerium“  ist das Thema unseres Green Livestreams im Dezember, zu dem wir Sie recht herzlich einladen!

Am Donnerstag den 10. Dezember 2020 um 19 Uhr spricht Herr Dr. Henning Krause mit Herrn Dr. Hendrik Führs, Leiter Fachbereich Beratung und Qualitätsmanagement bei der Landwirtschaftskammer Niedersachsen.

Was  ist der „Green Livestream – Der grüne Berufstalk“ ? In einer lockeren, moderierten Gesprächssituation stellen Mitarbeiter aus Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung der Agrarbranche sich, ihren Werdegang und ihr Tätigkeitsfeld vor. Karrierewege, Höhen und Tiefen sowie Erfahrungen im Umgang mit den unterschiedlichsten Situationen, sollen unsere Mitglieder an Interessierte weiter geben.

Gemeinsam voneinander lernen, ist die Devise!

Anmeldung unter young-professionals@vdl.de

Wie soll die Digitalisierung die Landwirtschaft voranbringen?

4 Experten über die Digitalisierung in der Landwirtschaft

 

Franz-Josef Holzenkamp, Präsident des Deutschen Raiffeisenverbandes e.V.; Foto: Presse

Die Digitalisierung ist längst in der Landwirtschaft angekommen: Satelliten und Sensoren liefern Daten, die dem Landwirt oder der Landwirtin helfen, den Anbau zu planen, aber auch konkrete Arbeitsanweisungen für landwirtschaftliche Maschinen liefern: Wo Pflanzen weniger dicht stehen und sich deshalb Pilzkrankheiten entwickeln wird automatisch weniger Pflanzenschutzmittel ausgebracht. In der Tierhaltung helfen IT-Systeme zur individuellen Tierbeobachtung, um Krankheiten oder Verletzungen frühzeitig zu erkennen. Durch Künstliche Intelligenz „lernen“ diese Systeme, schon kleinste Hinweise zu identifizieren. Der Einsatz digitaler Technologien schützt also die Tiere und schont die Umwelt. Anfängliche Investitionen amortisieren sich rasch. Auch für bäuerliche Familienbetriebe.

Die Technik stößt allerdings an Grenzen, wenn keine schnelle Datenverbindung zur Verfügung steht und wenn gesetzliche Vorgaben regional unterschiedlich ausgelegt werden. Hier besteht erheblicher Nachholbedarf.

Wenn der Staat die notwendige Infrastruktur bereitstellt und den Wettbewerb der Dienstleistungs-Unternehmen nicht unnötig behindert, dann wird die Digitalisierung zum Schlüsselfaktor einer nachhaltigen Landwirtschaft.

Markus W. Ebel-Waldmann, Präsident des VDL Bundesverband e.V.; Foto:  Silv Malkmus

Die Landwirtschaft ist über die gesamte Wertschöpfungskette ein Wirtschaftsbereich, der schon im letzten Jahrhundert auf Innovation und technischen Fortschritt gesetzt hat, um eine stark wachsende Weltbevölkerung mit ausreichenden und qualitativen Nahrungsmitteln zu versorgen. Die Landwirtschaft hat die Digitalisierung schon frühzeitig und als eine der ersten Branchen überhaupt als Chance begriffen. Mit der Einführung von Computern und Sensoren um 1980 in der Landwirtschaft, haben diese sich rasant bis zum derzeitigen „Precision Farming“ und „Precision Livestock Farming“ weiterentwickelt. Eine Vielzahl unterschiedlicher Sensoren erheben kontinuierlich Daten, die auf verschiedenen Plattformen gespeichert und mit unterschiedlichen Softwaresystemen verarbeitet werden. Neben den innerbetrieblichen Sensorsystemen in der Nutztierhaltung und im Pflanzenbau zur nachhaltigen Betriebsoptimierung, sind landwirtschaftliche Betriebe gesetzlich zur Aufzeichnung und Weiterleitung einer Vielzahl von Daten an staatliche Institutionen und Verbänden verpflichtet. Das Datenmanagement der umfangreich zur Verfügung stehenden, aber nicht einheitlich erhobenen und bearbeitbaren Daten, stellt zahlreiche Herausforderungen und bisher ungenutzte Chancen dar.

Die Digitalisierung wird die Landwirtschaft voranbringen, weil sie nicht nur Komplexität auflöst, die Produktivität ressourcenschonend steigert und zur Arbeitserleichterung beiträgt, sondern auch die Arbeitsqualität und den Arbeitsschutz spürbar erhöht. Landwirtschaft war und ist ein spannendes Berufsfeld und wird es auch dauerhaft bleiben!

Frank Gemmer, Hauptgeschäftsführer,  Industrieverband Agrar e. V.; Foto: Presse

Frische Nahrungsmittel sind für uns selbstverständlich. Zugleich wächst die Zahl derer, die eine regionale, umwelt- und klimaverträgliche Landwirtschaft erwarten. Nachhaltigkeit bedeutet für sie auch, dass so wenig chemische Hilfsmittel wie möglich zum Einsatz kommen.

So wenig wie möglich, so viel wie nötig – so setzen Landwirte Pflanzenschutz- und Düngemittel ein. Allein wirtschaftlich haben sie großes Interesse, diese kostenintensiven Betriebsmittel möglichst sparsam zu verwenden, denn die Mittel haben ihren Preis. Dabei hilft ihnen schon immer der Fortschritt in der Landtechnik, heute auch die Digitalisierung. Die Kombination von moderner Ausbringtechnik und digitalen Lösungen wird zum präziseren Einsatz von Pflanzenschutz- und Düngemitteln beitragen. Feldspritzen bringen satellitengesteuert Pflanzenschutzmittel punktgenau aus, Sensoren erkennen den Nährstoffbedarf oder den Schädlingsbefall der Pflanzen. Die notwendigen Mengen werden in Zukunft online optimiert.

Für den langfristigen Erfolg wird die Landwirtschaft aber ein schnelles mobiles Breitbandnetzes zwingend angewiesen sein. Hier ist die Politik gefordert, das Potenzial digitaler Lösungen auf dem Land zu entfesseln.

Michael Oelck, Hauptgeschäftsführer des  LandBauTechnik – Bundesverband e.V.; Foto: Presse

Dank digital vernetzter Systeme wissen Landmaschinen, was sie wo auf dem Acker machen. Wurde bei Flächenspritzen bislang noch der gesamte Acker „geduscht“, können sie heute Schadkräuter oder Pilznester erkennen und unterwegs einzeln bearbeiten. Auch Saatmengen oder Düngergaben lassen sich für jeden Quadratmeter berechnen, wobei im Moment der Ausbringung noch Bodentemperatur oder Windgeschwindigkeit berücksichtigt werden. Dasselbe gilt für die Milchkuh, die im immer geöffneten Melkstand erkannt wird und ihre Futtergaben erhält; hier werden Milchmengen und -qualität erfasst, die wiederum auf Tierwohl und optimierte Fütterung be-rechnen. Oder Bauwirtschaft: Hier wird in bspw. einem Bagger jeder Arbeitsprozess laufend erfasst, überprüft und mit Soll-Werten abgeglichen. So kann der Mechatroniker Schäden beheben, bevor sie überhaupt entstehen.

 

Ob in der Erntetechnik, bei Kommunalmaschinen oder in der Tierhaltung – Digitalisierung ist in der LandBauTechnik heute schon gelebte Realität. Die berufliche Bildung muss dies berücksichtigen, die Fortbildung ist ebenso zwingende Voraussetzung wie ausreichend dimensionierte Datennetze. Da ist noch einiges aufzuholen.

Journalist: Jörg Wernien

Sonderpublikation in Die Welt im Oktober 2020 (Analyse Nr. 54 / Oktober 2020 / S. 6)

Quelle: European Media Partner  https://analysedeutschland.de/article/digitalisierung-landwirtschaft-experten-10-20.html

Gemeinsam für ökonomische Bildung

Bündnis Ökonomische Bildung Deutschland mit 50 Mitgliedsorganisationen gegründet

Düsseldorf, 30. September 2020 – Im Rahmen einer digitalen Gründungsversammlung wurde das Bündnis Ökonomische Bildung Deutschland (BÖB) als rechtsfähiger gemeinnütziger Verein gegründet. Mit der neuen Struktur wird die von Lehrkräften, Verbänden, Wissenschaft und Wirtschaft getragene Initiative sich noch stärker als bisher für die Verankerung ökonomischer Bildung in der Schule und für eine bessere fachbezo-gene Qualifizierung der Lehrkräfte einsetzen.

  • Das Bündnis Ökonomische Bildung Deutschland fordert: Ökonomische Bildung muss endlich in hinreichendem Umfang in den Lehrplänen aller weiterführenden Schulen und in der Lehrkräfteaus- und Weiterbildung verankert werden. Dafür steht das von mehr als 50 Mitgliedern aus Schule, Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft getragene, am 30. September 2020 als gemeinnütziger Verein gegründete Bündnis Ökonomische Bildung Deutschland.
  • Im Anschluss an die Gründungsversammlung wurden Verena von Hugo, Vorstand der Flossbach von Storch Stiftung, und Sven Schumann, Senior Vice President bei der Deutsche Börse AG, einstimmig als Vorsitzende des Vorstands (Doppelspitze) gewählt.
  • Weitere Vorstandsmitglieder sind Jürgen Böhm, Vorsitzender des Verbands Deutscher Realschullehrer; Prof. Dr. Dirk Loerwald, wissenschaftlicher Leiter und Geschäftsführer des Instituts für Ökonomische Bildung in Oldenburg; Dr. Matthias Meyer-Schwarzenberger, Geschäftsführer des Bundesverbands Deutscher Volks- und Betriebswirte und Dr. Wolf Prieß, Bereichsleiter Wirtschaft, Joachim Herz Stiftung.

Nach ihrer Wahl zur Co-Vorsitzenden des Vorstands sagte Verena von Hugo: „Das Bündnis Ökonomische Bildung Deutschland ist ein Netzwerk von Netzwerken. Mit einer Vielzahl an Lehrerorganisationen, Verbänden und Institutionen aus Wissenschaft und Wirtschaft repräsentiert es die ökonomische Bildung in ihrer ganzen Vielfalt. Die Vernetzung aller relevanten Akteure ist dadurch in den vergangenen Monaten wesentlich vorangekommen – mit konkreten Ergebnissen in der Zusammenarbeit untereinander und mit den zuständigen Behörden. Gemeinsam geben wir der ökonomischen Bildung in Deutschland eine Stimme und fördern so die Ziele und Eckpunkte des Bündnisses.“

Der Co-Vorsitzende Sven Schumann betonte, dass die Bedeutung ökonomischer Bildung gerade auch wegen der aktuell wirtschaftlich schwierigen Zeit immer mehr an Bedeutung gewinne: „Zur Zukunftssicherung unseres Landes brauchen wir mehr denn je ökonomische Kompetenzen in allen Bereichen der Bevölkerung. Die Basis hierfür wird in der Schule gelegt. Mehr Unternehmertum und mehr Eigenverantwortung in der Altersvorsorge erreicht man nicht, wenn man die Vermittlung von ökonomischer Bildung im Schulunterricht dem Zufall überlässt“, so Schumann weiter.

Vorstandsmitglied Jürgen Böhm, Bundesvorsitzender des Verbandes Deutscher Realschullehrer (VDR) und Vizepräsident des Deutschen Lehrerverbands, sagte: „Ich begrüße es sehr, dass Verena von Hugo und Sven Schumann sich bereiterklärt haben, die dringend gebotene bessere Verankerung der ökonomischen Bildung in unserem Bildungssystem an der Spitze des Bündnisses voranzutreiben. Dank ihrer langjährigen Aktivitäten im Bereich der ökonomischen Bildung verfügen die beiden über das notwendige Fingerspitzengefühl, haben die nötige Fachkompetenz und kennen auch die schulischen Herausforderungen aus der Nähe. Die Wahl dieser beiden Co-Vorsitzenden ist ein echtes und gutes Startsignal für die Qualität und Zukunftsfähigkeit Deutschlands als Bildungsstandort. Ich freue mich auf die nächsten Schritte.“

Über Verena von Hugo: Verena von Hugo ist seit 2018 Vorstand der Flossbach von Storch Stiftung und hat den Vorstandsvorsitz inne. Ihr Tätigkeitsfeld umfasst Wirtschafts- und Finanzbildung in den Bereichen Schule, Hochschule und für die breite Bevölkerung im Rahmen von eigenen sowie Förderprojekten. Die an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg und der Humboldt-Universität zu Berlin ausgebildete Diplom-Volkswirtin war von 1998 bis 2018 bei der Handelsblatt Mediagroup in Düsseldorf unter anderem als Projektleiterin für strategische Projekte sowie ab 2006 als Projektleiterin der Handelsblatt Bildungsinitiativen tätig.

Über Sven Schumann: Sven Schumann ist Senior Vice President Community Development bei der Gruppe Deutsche Börse. Unter anderem ist er mit der Förderung der Aktienkultur und der ökonomischen Bildung befasst. Seit 2008 ist er Mitarbeiter der Gruppe Deutsche Börse. Nach seinem Studium der Betriebswirtschaftslehre an der Julius-Maximilians-Universität in Würzburg arbeitete er zunächst als Projektleiter in Unternehmen der New-Economy. 2001 machte er sich als Unternehmensberater selbstständig. Von 2008 bis 2016 bekleidete er Führungspositionen im Bereich Public Affairs und im Corporate Office der Gruppe Deutsche Börse.

Über das Bündnis Ökonomische Bildung Deutschland

Das Bündnis Ökonomische Bildung Deutschland (BÖB) ist eine Initiative von Lehrkräften, Verbänden, Wissenschaft und Wirtschaft. Es setzt sich für eine Verankerung ökonomischer Bildung in allen weiterführenden Schulen in Deutschland ein – in angemessenem Umfang, auf fundierte und objektive Weise vermittelt und verpflichtend für alle Schülerinnen und Schüler. Dazu macht sich die Initiative für eine bessere fachbezogene Qualifizierung der Lehrkräfte stark und vernetzt alle relevanten Akteure der ökonomischen Bildung in Deutschland untereinander.

Internet und Hashtags
www.boeb.net
www.boeb.net/eckpunkte
#BOEB_NET
#ökonomischeBildung

Pressekontakt
Dr. Matthias Meyer-Schwarzenberger
Mitglied des Vorstands, Bündnis Ökonomische Bildung Deutschland
E-Mail: presse@boeb.net
Telefon: 0 211 – 37 10 22

 

 

Wirklich was erreichen kann man nur durch Netzwerken

Alles ist anders in diesem Jahr. Anders heißt aber nicht, alles ist negativ. Wir alle müssen mit Einschränkungen und Veränderungen leben und unsere Pläne, die wir Anfang des Jahres oder schon im vergangenen Jahr geschmiedet haben überdenken und ändern. Persönliche Treffen mit Freunden, Bekannten und Geschäftspartnern sind weniger geworden, doch gerade der Austausch ist wichtig, für ein gesundes Miteinander.

Positiv zu sehen sind die neu entstanden Formate in allen Bereichen. So sind auch wir froh, mit dem „Green-Livestream – Der Grüne Berufstalk“ ein Format geschaffen zu haben, bei dem sich unsere Mitglieder untereinander austauschen und kennen lernen können. Der Einladung der Young Professionals zu den letzten beiden Livestreams sind deshalb wieder viele Mitglieder aus dem gesamten Bundesgebiet gefolgt.

„Wenn man breit aufgestellt ist, kann man viele Funktionen erfüllen“

An bisher zwei Donnerstagen im August konnten so Interviews und Diskussionen mit Persönlichkeiten aus dem VDL online stattfinden. Dabei waren Herrn Dr. Clemens Große Frie, ehemaliger Vorstandsvorsitzender der AGRAVIS Raiffeisen AG und ehemaliger Bundesgeschäftsführer des VDL-Bundesverbandes e.V., sowie Herrn Hendrik Schulze-Düllo, Senior Manager Market Research bei CLAAS, als Referenten eingeladen. Sie berichteten über Ihre Werdegänge und ihre beruflichen Herausforderungen. Beide haben nach Ihrem Landwirtschaftsstudium die Chance genutzt, verschiedene Positionen in Unternehmen der Agrarbranche im In- und Ausland zu erfüllen. Insbesondere die Themen Netzwerken und Kommunikation stellten Sie bei der Diskussion über Ihre beruflichen Erfolge in den Vordergrund. Der „überwiegende Teil des Alltags war Kommunikation“ reflektiert Herr Große Frie sein Berufsleben, ob mit Mitarbeitern, in Vorstandssitzungen oder bei der Entwicklung von Unternehmensstrategien.

Green Livestream mit Herrn Hendrik Schulze-Düllo, Senior Manager Market Research bei Claas (Foto: VDL)

Auch Herr Schulze-Düllo sieht die Fähigkeit „zwischen den Welten“ der landwirtschaftlichen Praxis und den übergeordneten Bereichen wie der Landtechnik vermitteln zu können, als besonders vorteilhaft an. Er empfiehlt, sich für eine erfolgreiche Karriere ständig weiter zu entwickeln: „Wenn man breit aufgestellt ist, kann man viele Funktionen erfüllen“. Auch Herr Clemens Große Frie rät den Teilnehmern für eine erfolgreiche berufliche Entwicklung „bereit zu sein für neue Aufgaben und andere Bereiche, die man vorher nicht auf der Rechnung hatte“ und stets Ziele zu haben. „Wirklich was erreichen kann man nur durch Netzwerken“ betont er dabei ausdrücklich.

Hier zeigt sich, dass die Vernetzung einen wichtigen Stellenwert hat und gerade die jüngeren Berufstätigen und Studenten von Formaten wie diesen profitieren können. Ein Verband wie der VDL kann hier erfolgreich unterstützen und einen wertvollen Beitrag für seine Mitglieder liefern.

Wir danken den Referenten für die lehrreichen Gespräche und allen Teilnehmern für Ihre konstruktiven Fragen und freuen uns bereits auf den nächsten Green Livestream, zu dem Sie recht herzlich eingeladen sind.

VDL beim 4. Digitalen Agrarkarrieretag – LIVE vom Nürburgring

Am 22. Oktober 2020 ist es wieder soweit: Das Karriereportal AgroBrain®, das Kooperationspartner und förderndes Mitglied des VDL-Bundesverbandes ist, startet den 4.Digitalen Agrarkarrieretag. An diesem Tag werden wieder Interessierte und spannende Arbeitgeber aus dem Agrarbereich digital zusammengebracht. Es präsentieren sich führende Unternehmen aus der Grünen Branche live vom Nürburgring und klären über individuelle Einstiegs- und Karrieremöglichkeiten auf.

Um dabei zu sein, muss man keinen Reiseweg auf sich nehmen, denn die Veranstaltung wird per Livestream übertragen. Sowohl vorab als auch während der Sendung können Fragen eingereicht werden, die dann von den Unternehmen live beantwortet werden.

Für den VDL wird wieder Verbandspräsident Markus W. Ebel-Waldmann und Bundesgeschäftsführer Stephan Ludewig mit dabei sein.

Die Veranstaltung ist kostenlos!
Auf www.digitaler-agrarkarrieretag.de sind weitere Informationen zum Digitalen Agrarkarrieretag zu finden.