VDL_Logo

Berufsfeldvorstellung – Studentengruppe VDL Baden-Württemberg im Dialog

Nachdem die Studentengruppe in den vergangenen Jahren durch Mitgliederschwund geprägt war, engagieren sich seit Ende letzten Jahres neue aktive Studenten an der Universität Hohenheim für den VDL. Die Gruppe um Markus Stetter möchte auf dem Campus insbesondere Akzente durch bildungsbezogene Fachvorträge setzen.

Ein erster Beitrag dazu zeigte am 26. Januar 2012 „Berufschancen der grünen Berufe“ auf, was auf reges Interesse von studentischer Seite stieß. Es referierte Herr Erich Reich, Vorstandsmitglied des Verbands der agrargewerblichen Wirtschaft e. V. (VDAW). Herr Reich stellte in seinem Vortrag zunächst die Verbandsarbeit des VDAW vor, die bereits in dieser oder ähnlicher Form als ein mögliches Berufsfeld für Absolventen der agrarwissenschaftlichen Fakultät angesehen werden kann. Anschließend skizzierte der Referent dem Publikum die Wertschöpfungskette des Agribusiness. Hierbei wurde insbesondere klar, wie sehr integrierende und differenzierende Kräfte innerhalb der Branche zu einer Vielfalt von Berufsbildern beitragen. Zahlreiche Beispiele erfolgreicher Berufseinstiege, die Herr Reich in seinen Vortrag einfließen ließ, verdeutlichen, dass die beleuchteten Berufsfelder nicht rein hypothetischer Natur sind. Hier stellt sich besonders heraus, dass das Agrargewerbe motivierte und kooperative Führungskräfte benötigt, die neben vertieften Kenntnissen der naturwissenschaftlichen Grundlagen über eine breite ökonomische Ausbildung verfügen. Die Universität Hohenheim bietet zum Erwerb dieser Kompetenzen exzellente Voraussetzungen. Im Anschluss an den Vortrag bot sich für das Plenum bei kleiner Verpflegung mit Brezeln und Getränken die Möglichkeit mit dem Referenten und den Mitgliedern der Studentengruppe ins Gespräch zu kommen, wovon rege Gebrauch gemacht wurde. Diese Art der Diskussion und des Ausklangs der Veranstaltung soll auch in weiteren Vortragsabenden beibehalten werden, wenn namhafte Vertreter zu konkreten Berufsbildern in ihren Unternehmen Auskunft geben werden.

Martin Steinhorst

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.