Key-Visual Key-Visual Key-Visual Key-Visual
15. Dezember 2015

Edmund-Rehwinkel-Stiftung fördert Studien zum Arbeitsmarkt

Die Edmund-Rehwinkel-Stiftung der Landwirtschaftlichen Rentenbank fördert auch im kommenden Jahr wissenschaftliche Studie zu einem vorgegebenen Thema.

Pro ausgewählter Studie wird eine Fördersumme vom maximal 20.000 Euro gewährt. Wie die Rentenbank mitteilte, lautet bei der Ausschreibung 2016 das Thema "Arbeitsmarkt, Ausbildung, Migration - Perspektiven für die Landwirtschaft".

Es werden Studien erwartet, die die Bestimmungsfaktoren von Angebot und Nachfrage auf dem Markt für landwirtschaftliche Arbeitskräfte und deren Entlohnung untersuchen. Ferner sollen die Auswirkungen geburtenschwacher Jahrgänge auf die Situation in der Ausbildung unter Berücksichtigung der Unterschiede in Ost und West analysiert werden. Zudem sind die fachlichen, methodischen und persönlich-sozialen Anforderungen an die landwirtschaftlichen Arbeitskräfte vor dem Hintergrund zunehmender Technisierung und Digitalisierung in der Landwirtschaft zu untersuchen. Auch sollen dabei die Anforderungen an die Bildungseinrichtungen beleuchtet werden. Darüber hinaus sollen die rechtlichen und formalen Voraussetzungen für die Einbindung von Migranten in die berufliche Qualifikation und die Beschäftigung in der Landwirtschaft analysiert, Möglichkeiten der Flexibilisierung aufgezeigt und sinnvolle Förderungen diskutiert werden. Eine weitere Vorgabe ist die Untersuchung des demografischen Wandels und der steigenden Nachfrage nach qualifizierten Fachkräften bei einem gleichzeitig insgesamt schrumpfenden landwirtschaftlichen Arbeitsmarkt, sinkenden Chancen für gering Qualifizierte und der Integration einer ggfs. größeren Anzahl von Migranten.
Schließlich fordert die Edmund-Rehwinkel-Stiftung, dass in den Studien die Zukunft von Saisonarbeit und Praktika in Zeiten des Mindestlohnes - auch angesichts der Integration von Migranten in den landwirtschaftlichen Arbeitsmarkt - diskutiert wird.

Die Ausschreibung richtet sich an wissenschaftliche Einrichtungen beziehungsweise Personen mit Hochschulausbildung.

Abgabefrist für die Anträge ist der 11. Januar 2016; letzte Abgabefrist für die geförderten Studien ist der 16. Januar 2017. Der Umfang der schriftlichen Untersuchungsergebnisse soll maximal 20 Seiten betragen.

Mehr Informationen unter https://www.rentenbank.de

Quelle: Agra-Europe 50/15, 07.12.2015