Key-Visual Key-Visual Key-Visual Key-Visual
02. Juni 2015

Agrarpolitisches "Berlin-Seminar" 2015

Wie funktioniert Lobbyarbeit in der Agrar- und Ernährungspolitik? Wie nehmen die Verbände Einfluss auf die Politik? Welche agrarpolitischen Themen sind aktuell relevant?


All diese Fragen beantwortet das diesjährige Berlin-Seminar vom 12. bis 14. Oktober 2015. Lernen Sie die Agrar- und Ernährungspolitik aus erster Hand kennen. Experten vom Deutschen Bauernverband, vom Deutschen Raiffeisenverband (DRV), des Bundespresseamtes und des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft stehen Rede und Antwort. Gleichzeitig haben die Teilnehmer Gelegenheit, an der Präsentation der Ergebnisse aus der Absolventenbefragung im Agrarbereich des VDL-Bundesverbandes und am Parlamentarischen Abend teilzunehmen. Das Programm wird abgerundet durch den Besuch im Bundeskanzleramt sowie durch Gespräche mit Bundestagsabgeordneten des Ausschusses für Ernährung und Landwirtschaft des Deutschen Bundestages im Reichstagsgebäude.

Hier finden Sie das Programm zum Download.

Kosten:

Mitglied VDL+BHGL / Nichtmitglied

193,- €/293,- € inkl. 2 ÜF Hotel (DZ) 12.-14.10.2015   

175,- €/275,- € inkl. 2 ÜF Hostel (DZ) 12.-14.10.2015

105,- €/205,- € ohne ÜN

EZ-Zuschlag: 27,- € /ÜN Hotel bzw. 25,- €/ÜN Hostel

Studentische VDL- und BHGL-Mitglieder erhalten 15,- € Sondernachlass.

In den Teilnahmekosten enthaltene Leistungen:

- Programm lt. Beschreibung und wie gebucht
- Buffet und Getränke beim Parlamentarischen Abend am 12.10.2015
- Mittagsimbiss und Abendessen inkl. Getränke am 13.10.2015
- Mittagsimbiss am 14.10.2015


Die Veranstaltung wurde aus Mitteln der Landwirtschaftlichen Rentenbank gefördert. www.rentenbank.de












Anmeldung

Anmeldeformular

Buchungsbedingungen

Anmeldung bis zum 31.07.2015: 10% Frühbucherrabatt

Wer am Vortrag im Bundeskanzleramt sowie beim Besuch des Jacob-Kaiser-Hauses teilnehmen möchte, muss sich bis zum 27.09.2015 angemeldet haben.

Die Teilnehmerzahl für das Seminar ist begrenzt!

Die Veranstaltung wird gefördert aus Mitteln der Landwirtschaftlichen Rentenbank.