Key-Visual Key-Visual Key-Visual Key-Visual
03. Juni 2015

Gedenken „Gerhard Mehlgarten“

Am 22. August 2014 verstarb plötzlich und unerwartet unser langjähriges VDL-Mitglied Dipl.-Ing. agr. Gerhard Mehlgarten im Kreise seiner Familie im Alter von 80 Jahren an seinem Wohnort Hannover.

1934 in Berlin geboren und aufgewachsen, wählte er nach dem Abitur die Landwirtschaft als sein künftiges Berufsfeld. Nach der damals obligatorischen zweijährigen landwirtschaftlichen Lehre in einem Berliner Stadtrandgebiet mit abschließender Prüfung zum Landwirtschaftsgehilfen schloss sich das Studium an der Fakultät für Landbau der Technischen Universität Berlin an, das er 1961 mit dem Erwerb des Diploms erfolgreich beendete.

Seine erste berufliche Anstellung fand er bei der Landmaschinenfirma Massey Ferguson GmbH in Kassel als Verkaufsförderer, da Westberlin wegen seiner isolierten Insellage als Folge des politisch ausgetragenen Ost-West-Konfliktes keine angemessenen Beschäftigungsmöglichkeiten bot. Nach Heirat und Umzug nach Kassel im Jahre 1962 war er hier mehrere Jahre wohnhaft und bei der vorerwähnten Firma tätig.

Als sich Mitte der 60er Jahre erste Absatzkrisen in der Landmaschinenindustrie abzeichneten, entschloss sich Mehlgarten zu einer landwirtschaftlichen Referendarausbildung, Fachrichtung „Ackerbau und Landeskultur“, die von 1965 bis 1967 in Niedersachsen erfolgte und mit der Großen Landwirtschaftlichen Staatsprüfung abgeschlossen wurde.
1967 übersiedelte er mit seiner Familie nach Hannover und nahm übergangsweise im Beamtenverhältnis auf Widerruf Tätigkeiten in der Landwirtschaftlichen Abteilung des Niedersächsischen Landwirtschaftsministeriums und bei der Bezirksregierung Hannover an, die beruflich jedoch nicht befriedigten.

Sein Wunsch nach beruflicher Praxisnähe, insbesondere hinsichtlich der erfolgten Ausbildungsrichtung, ging nach der beantragten Versetzung in den Dienst der Landwirtschaftskammer Hannover 1968 in Erfüllung. Hier war er zunächst als engagierter Leiter der Wirtschaftsberatungsstelle in Einbeck und dann in der Zentrale der Landwirtschaftskammer in Hannover als Referent für Landjugendberatung tätig, bis 1971 die von ihm angestrebte Stelle bei der ebenfalls in der Zentrale angesiedelten Landbauaußenstelle Hannover frei wurde, wo er bis zu seiner Pensionierung im Jahre 1996 tätig war und dort als Oberlandwirtschaftsrat ausschied. Die in dieser Dienststelle wahrzunehmenden, sehr abwechslungsreichen Aufgabenschwerpunkte (Landeskultur – Agrarstruktur – Raumordnung/Bauleitplanung – Umweltschutz) führten in hohem Maße zu beruflicher Zufriedenheit.

Neben seiner umfangreichen hauptberuflichen Tätigkeit in der Landwirtschaftskammer Hannover hat sich unser Mitglied auch um die ehrenamtliche Geschäftsführung des VDL-Landesverbandes Hannover von Ende 1973 bis Mitte 1976 verdient gemacht, wofür ihm an dieser Stelle gedankt sei. Der VDL, dem er seit 52 Jahren angehört, und dessen Veranstaltungen er bis zu seinem Tode gern besuchte, wird ihm ein ehrendes Andenken bewahren.