Key-Visual Key-Visual Key-Visual Key-Visual
22. November 2013

Agrarier mit guten Einstiegschancen

Die Berufsfelder für Agrarier sind vielfältig und anspruchsvoll. Davon konnten sich Studierende & Absolventen der Agrarwissenschaften beim Rundgang über die Agritechnica am 14. November in Hannover überzeugen. Dazu eingeladen hatten der VDL-Bundesverband und der VDL-Landesverband Hannover.

Für den Arbeitgeber „Verbände und Institutionen“ gab stellvertretend Wolfgang Arens vom Niedersächsischen Landvolk einen Überblick über das vielfältige Aufgabenspektrum einer berufsständischen Interessenvertretung. Der Deutsche Bauernverband und seine zugehörigen 18 Landesbauernverbände beschäftigen annähernd 1.000 Mitarbeiter. In dieses bundesweite Agrar-Netzwerk sind weitere zahlreiche Dienstleister mit interessanten Arbeitsplätzen integriert.

Feste Arbeitsverträge in Aussicht

Vor dem Hintergrund des vom Deutschen Landwirtschaftsverlages frisch eingerichteten „Agro-Job-Karriere-Portal“ (agrajo.com) berichteten drei Vertreter der Agrarwirtschaft über Chancen und Aufstiegsmöglichkeiten für Berufseinsteiger. Trotz unterschiedlicher Unternehmensstrukturen stimmten Kristina Kresken (Lemken), Martin Bauer (Horsch) und Gerlinde Behr (Big Dutchman) in ihren grundsätzlichen Aussagen überein: Engagierte, praxisorientierte Berufseinsteiger können mit festen Arbeitsverträgen und auf Grund „flacher Unternehmenshierarchien“ auch mit guten Aufstiegschancen rechnen. Diesen Eindruck vermittelte auch Dr. Joachim Moeser auf dem Messestand der Saaten-Union Gmbh, hinter der sieben deutsche mittelständischen Pflanzenzuchtunternehmen stehen.

Boxenstopp-Gespräche

Wer bei der Agravis Raiffeisen AG (Münster/Hannover) einen beruflichen Einstieg sucht, dem bieten sich nach Aussage von Alexander Schmidt (Leiter der Personalentwicklung) zwei Möglichkeiten: Einmal über den „Direkteinstieg“, beispielsweise als Vertriebs- oder Produktberater, und zum anderen über ein 18-monatiges Trainee-Programm mit Durchlauf verschiedener Unternehmenssparten. Bestandteile dieses Programms sind bis zu drei „Boxenstopp-Gespräche“ - eine Art Zwischenbilanz. 2013 absolvieren 12 Berufseinsteiger ein solches Agravis-Trainee-Programm.

In den lebhaften Gesprächen und Diskussionen an vier Messe-Anlaufstationen konnten sich die Teilnehmer ein konkretes Bild davon machen, welche Anforderungen und Herausforderungen sie in der Agrarberufswelt der Zukunft erwarten.

Dr. Barth